Was ist ein BarCamp?

Ein BarCamp ist eine offene, partizipative Tagung (Unkonferenz, ähnlich Open Space Methode), deren Ablauf und Inhalte im Gegensatz zu einer geplanten Konferenz von den Teilnehmern selbst entwickelt werden. Die Teilnehmer reichen selbst Themen ein und sie entscheiden auch (basisdemokratisch) z.B. auf Pinnwänden, welche Themen in Diskussionsrunden, sogenannten Sessions, behandelt werden.

Punktevergabe beim SpaCamp 2014. Foto: SpaCamp/Dirk Holst

Punktevergabe beim SpaCamp 2014. Foto: SpaCamp/Dirk Holst

Das weltweit erste BarCamp fand 2005 in Paolo Alto, Kalifornien, statt und im deutschen Sprachraum zum ersten Mal im September 2006 in Wien (Quelle: Wikipedia). BarCamps sind aus dem Bedürfnis heraus entstanden, dass sich Menschen in einer offenen Umgebung austauschen und voneinander lernen können (Quelle: www.barcamp.at).

The original Rules of BarCamp (nach Tantek Çelik, barcamp.org)

  1. You do talk about BarCamp.
  2. You do blog about BarCamp.
  3.  If you want to present, you must write your topic and name in a presentation slot.
  4. Only three word intros.
  5. As many presentations at a time as facilities allow for.
  6. No pre-scheduled presentations, no tourists.
  7. Presentations will go on as long as they have to or until they run into another presentation slot.
  8. If this is your first time at BarCamp, you HAVE to present. (Ok, you don’t really HAVE to, but try to find someone to present with, or at least ask questions and be an interactive participant.)

Im deutschsprachigen Raum finden mittlerweile regelmäßig BarCamps statt. Zu Beginn drehte sich bei BarCamps alles um Themen wie Social Media, Internet und Webanwendungen. Mittlerweile gibt es thematisch fokussierte BarCamps, wie das DestinationCamp, NachhaltigkeitsCamp, TourismusCamp, CastleCamp Tourismus, HotelCamp, FoodBloggerCamp oder das von uns veranstaltete SpaCamp, das NaturkosmetikCamp sowie das BiolebensmittelCamp.